Sponserjassen

Ich freue mich riesig, dass mein ehemaliger Arbeitgeber ein Jahresabo "Kombi" (im Wert von 900,- Fr.) als Preis für mein Jassevent gesponsert hat.

 

Vielen herzlichen Dank!

Saas Fee

Nach 2 Wochen Konditraining und einigen harten Trainings in der Kraftarena gehts für mich heute wieder für 5 Tage nach Saas Fee.

Super-G Training in Zermatt

Diese Woche habe ich in Zermatt zum ersten mal die Super-G Skier angeschnallt. Überraschend gut fühlten sich die ersten Meter damit an ;-)

2. Schneetraining

Da es in der Nacht immer gut abgekühlt hat, konnten wir trotz hohen Temperaturen am Tag auf super Pisten in Zermatt trainieren. Nach einer sehr kurzen Schneepause geht es am Samstag nochmal für 6 Tage nach Zermatt.

1. Schneetraining

Die Skisaison 2017/18 hat für mich diese Woche mit dem ersten Schneetraining in der neuen Gruppe in Saas Fee begonnen. Zu Beginn stand das Freifahren am Programm, um wieder das Gefühl für den Ski und Schnee zu bekommen. Ich fühle mich sehr wohl am Schnee sowie auch in der neuen Gruppe. Das Wetter ist leider nicht so gut, aber fürs Freifahren reicht es aus.

Sommertraining

Das Sommertraining ist in vollem Gange. Momentan verbringe ich viel Zeit auf dem Rad und mit dem Rumpftraining. Da natürlich die Abwechslung im Training nicht fehlen darf, suche ich immer wieder andere Herausforderungen. Diese Woche ging es für mich zum Klettern. Neben dem Training darf auch die Regeneration nicht zu kurz kommen - es gibt nichts besseres als ein kurzes Bad im kalten Gebirgsbach. ;))

Start zum Sommertraining

Nach einem erholsamen Urlaub bin ich wieder voll motiviert ins Sommertraining gestartet. Zu Beginn  stand der übliche Leistungstest am Programm mit dem ich auch ganz zufrieden war. In den kommenden Wochen sollte ich die Basis legen für meine Ausdauer und den Rumpf.

Selektion geschafft!

Die erhoffte Selektion für das B-Kader ist geschafft. Obwohl ich die Selektionskriterien knapp verfehlt habe (je nach Berechnungsmethodik), bin ich wieder für das Swiss-Ski B-Kader nominiert worden. Dies sicher dank meinen konstant guten Resultaten im Riesenslalom, gewürdigt wurde auch, dass ich während der ganzen Saison nicht wirklich vom Wettkampfglück begünstigt war, verfehlte ich zum Beispiel im Europacup vielfach nur sehr knapp die Top 30 im 1. Lauf. Diese Selektion gibt mir eine gewisse Planungssicherheit und ich gehe topmotiviert in die Sommer“pause“.

 

Anbei findet ihr meinen persönlichen Rückblick auf die Saison 16/17.

Download
Rückblick 16:17.pdf
Adobe Acrobat Dokument 165.7 KB

Wiederum gute Leistung

Beim zweitletzten Rennen der Saison gelang mir wiederum der Sprung aufs Stockerl. Mit meinem
elften Podestrang habe ich hoffentlich weiter Goodwill gesammelt für die Selektion ins B-Kader. Die ist zwar immer noch unsicher, da ich nach wie vor knapp in oder neben den Kriterien liege, trotzdem
hoffe ich, dass ich diese schaffen werde. Morgen schliesse ich die Saison ab, aber in die Ferien gehe ich noch nicht. Zuerst werde ich jetzt ausgedehnt die neuen Skier testen und mich an die kürzeren Radien gewöhnen. Nachher werde ich kurz durchschnaufen, um dann wieder voll motiviert Kondition büffeln.

Knapp vorbei am "Glück"

Es war eine ganz enge Entscheidung im Riesenslalom an den Schweizer Meisterschaften in Davos. Umso mehr ärgert mich mein Fehler im ersten Lauf kurz vor dem Ziel. Aber eben, was nützt „was wäre wenn“? Nichts! 13/100 an der Bronce vorbei, 39/100 am Meistertitel und Sieg, und am Schluss bleibt nur der 10. Rang im Rennen und der sechste Rang in der Schweizer Meisterschaft. Die Gewissheit, inmitten der Weltcupfahrer voll dabei zu sein, von dem kann ich mir leider nichts kaufen. Es bleiben noch zwei Riesenslaloms, meine gute Form stimmt mich nach wie vor zuversichtlich. Nachher ist Saisonschluss, und die Weichen für die neue Saison müssen dann definitiv gestellt
werden.

Ohne Ertrag...

Der Abstecher an die slowenische Grenze war leider ohne Ertrag. Das erste Rennen konnte ich gar
nicht bestreiten, da mich eine Magen/Darm-Geschichte plagte, und im 2. Rennen stürzte ich nach einer mindestens gefühlsmässig guten Fahrt kurz vor dem Ziel.
 
Nichtsdestotrotz fahre ich in guter Stimmung nach Davos zu den Schweizer Meisterschaften. Der
Riesenslalom von morgen und die Erinnerung an den Gewinn der Broncemedaille vor vier Jahren ist für mich nochmal eine grosse Motivation, an gleicher Stelle nochmals etwas ähnliches zu tun.

10. Podestplatz der Saison - aber keine Punkte

Ein kleines Jubiläum am heutigen Tag in Foppola ITA : 10. Podestplatz der Saison. Für ein zählendes Resultat hätte ich aber gewinnen müssen. Nach dem 1. Lauf lag ich noch auf dem 2. Platz in Tuchfühlung auf den Italiener Andrea Ballerin. Ein Innenskifehler kostete mich im 2. Lauf einiges an Zeit, sodass es wieder nichts geworden ist mit einer Punkteverbesserung. Mit der Leistung darf ich aber soweit zufrieden sein, und ich kann zuversichtlich in die letzten fünf Rennen der Saison schauen. Morgen Sonntag bestreite ich noch einen Slalom, nach meinen letzten Leistungen in dieser Disziplin gehe ich da ziemlich unbeschwert ran..….

Rennabsage in Elm

Das heutige Rennen in Elm wurde aufgrund anhaltendem dichten Nebel abgesagt. Von Elm gehen wir direkt in die Lenzerheide, wo am Dienstag und Mittwoch zwei Slaloms stattfinden. Donnerstag und Freitag bestreite ich voraussichtlich zwei Rennen in Malbun (2 x Slalom), nachher hoffe ich noch auf zwei Einsätze (FIS-Riesenslalom) in Italien. Mit den Schweizer Meisterschaften in Davos vom 08. bis 09. April wird dann die Saison wohl abgeschlossen sein.

2-3 kleine Fehler machten den Unterschied

Beim heutigen FIS-Riesenslalom in Elm fuhr ich bei sehr milden, aber windigen Verhältnissen zwei solide Läufe. Insbesondere der 2. Lauf, welcher viel stärker drehte wie der erste, lag mir sehr gut. Im letzten Renndrittel drückte ich aber in einer Rechtskurve zu stark rein, und schon rutschte ich auf dem Innenski weg und überdrehte leicht. Auf dem relativ kurzen Lauf mochte es solche Fehler nicht leiden, der 3. Platz gegen die mit Ausnahme der Weltcupfahrer praktisch vollständig anwesenden Schweizer Konkurrenz ist aber doch positiv einzustufen. Die Piste hielt erstaunlich gut, was bei den vorhandenen Verhältnissen nicht selbstverständlich war, deshalb mein Kompliment an die Veranstalter.

Klatsche in Niederösterreich

 

Es gibt Rennen, da weiss man nicht, wieso man schnell ist und es gibt Rennen, da weiss man aber auch nicht wieso die Zeit nicht stimmt. Heute war wieder einmal so ein Tag auf die verkehrte Seite. Im ersten Lauf fühlte ich mich gar nicht so schlecht und dann dieser Rückstand und langsamer als Fahrer, die ich den ganzen Winter auf Distanz halten konnte. Im 2. Lauf wollte ich angreifen, da ging aber gar nichts mehr. So heisst es, wegstecken und Blick nach vorne. Am Samstag und Sonntag stehen zwei Rennen in Elm GL auf dem Programm, das gibt mir die Chance zur Rehabilitierung!

8. Podestplatz der Saison/gute Leistung, schlechter Lohn

Heute war am Götschen ganz im Süden von Bayern Grosskampftag, denn es standen zwei Riesenslaloms auf dem Programm. Während ich das erste Rennen noch „verschlafen“ hatte, fand ich mich im 2. Rennen besser zurecht, fuhr eine direkte und agressive Linie und konnte trotz einer sehr schnellen und den Speed Fahrer entgegenkommenden Kurssetzung mithalten. Der 2. Platz und nur 12/100 Rückstand auf meinen Teamkollengen S. Rogentin freuen mich, auch wenn ich mit 12.5 FIS-Punkten schlecht belohnt worden bin für eine sehr gute Leistung. 
 
Der Riesenslalom an den Österreichischen Meisterschaften wurde um einen Tag verschoben, so kann ich mich morgen von der langen Anfahrt (Göstling, Niederösterreich) erholen und am Donnerstag volle Pulle angreifen. Übrigens, die Fahrt war ewig, ich wusste gar nicht, das Österreich so weitläufig ist.. J.

Kein Erfolgserlebnis beim Europacup-Final

Das heutige Rennen hat mir nicht das erhoffte Resultat gebracht. Im ersten Lauf kam ich mit den Verhältnissen überhaupt nicht zurecht, und so handelte ich mir einen grossen Rückstand ein. Der 2. Lauf war ansatzweise etwas besser, aber ich konnte mich trotz guter Nummer nicht entsprechend in Szene setzen. So blieb mir der 25. Rang, der mir noch magere 5 EC-Punkte einbrachte. In der Riesenslalom-EC-Wertung belege ich mit 54 Punkten den 33. Rang. Das sieht nicht sehr spektakulär aus, für die nächste Saison bedeutet es immerhin, dass ich in den ersten EC-Rennen der neuen Saison von einer guten Nummer profitieren könnte.
 
Nächste Woche geht es weiter mit 2 FIS-Riesenslaloms am Dienstag in Göetschen GER, und am Mittwoch fordern wir an den Österreichischen Meisterschaften die Österreicher zum Duell heraus.  Am Samstag und Sonntag werde ich die zwei FIS-Riesenslaloms in Elm GL bestreiten. Über einen Fan-Support würde ich mich natürlich freuen.

Erfreulicher Schlusspunkt meines Asien-Reisli

Nachdem mir die Rennen in Japan nicht wirklich geglückt sind, und ich im gestrigen Rennen hier in Yongyong auf dumme Art und Weise ausgeschieden bin, lastete heute ziemlicher Druck auf mir. Dies spürte ich im ersten Lauf und insbesondere im Steilhang fuhr ich sehr zurückhaltend. Umso besser gelang mir aber der 2. Lauf, und ich konnte einen beträchtlichen Abstand zwischen mir und meinen Konkurrenten legen. Der Lohn dafür war gleich zweifach: Koreanischer Meister J und was sicher wichtiger ist, wertvolle FIS-Punkte. Dies war ja auch das Ziel meiner Japan/Südkorea-Reise. Heute Nacht fliege ich mit diesem Sieg im Gepäck wieder nach Hause und hoffe, dass ich am Samstag auch am Europacupfinal Innichen in Südtirol ein Zeichen setzen kann.

Weiter nach Yongpyong in Südkorea

Heute fliegen wir von Sapporo nach Yongpyong. Dort finden am Montag und Dienstag auf der Piste, wo nächstes Jahr die olympischen Skiwettkämpfe durchgeführt werden, zwei Riesenslaloms statt. Am Mittwoch fliege ich wieder nach Hause. Am Samstag folgt dann der EC Final in Innichen San Candido ITA.  

Pech in Japan

Der Abstecher ins Land der aufgehenden Sonne steht nicht wirklich unter einem glücklichen Stern. Das erste Rennen in Sapporo musste witterungsbedingt abgesagt werden. Im 2. Rennen fand ich im 1. Lauf die schnelle Spur nicht und musste mit einer grossen Hypothek in den 2. Lauf starten. Die drittbeste Zeit reichte dann noch zum 4. Rang. Auch im Riesenslalom in Engaru verschlief ich den 1. Lauf, im 2. Lauf konnte ich wenigstens noch den Podestplatz sichern, die Hoffnung auf die Verbesserung meiner FIS-Punkte musste ich aber begraben.
 
Heute war das Rennen, ein Slalom, für mich nur noch nebensächlich. Vor dem Start wurde ich nämlich von einem Wasserkanister, welche eine unvorsichtige Pistenhelferin losliess, in vollem Tempo am Rücken getroffen. Der Schock sass tief, nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn ich mich zufällig gebückt hätte und im Genick oder am Kopf getroffen wurde. Die Schmerzen sind etwas abgeklungen, und ich hoffe, morgen wieder fit an den Start gehen zu können. Dem Veranstalter war der Zwischenfall sehr peinlich, und als kleine Gegenleistung haben sie meine Hotelkosten hier in Engaru übernommen.

"Abstecher nach Japan"

Relativ kurzfristig reise ich dank der äusserst grosszügigen Unterstützung meines Individualsponsors
Hotel ONE66, Jörgen Kuhn, nach Japan. Im Rahmen des Far East Cups (pendent zu Europacup) finden in den nächsten zehn Tagen drei Riesenslaloms und drei Slaloms statt. Ich hoffe, wertvolle FIS-Punkte in beiden Disziplinen zu ergattern. Die ersten Rennen finden in Sapporo statt, ein im speziellen für die Schweiz historischer Ort. Bereits seit Tagen simulierte ich zu Hause die Zeitumstellung von acht Stunden, und so sollte ich am nächsten Freitag für den 1. Riesenslalom bereit sein.

03.03.2017 Sapporo teine FEC Riesenslalom
04.03.2017 Sapporo teine FEC Riesenslalom
05.03.2017 Sapporo teine

FEC East Cup Slalom

08.03.2017 Engaru

FEC East Cup Riesenslalom

09.03.2017 Engaru

FEC Slalom

10.03.2017 Engaru

FEC Slalom

Enges Rennen

Die ersten Fünf des heutigen Rennens liegen nur 28/100 auseinander, meinen Rückstand handelte ich mir insbesondere im 2. Lauf ein. Der vierte Rang, 2/100 hinter dem 3. Platzierten ärgerte mich aber nur kurz. Jetzt lege ich eine kurze Pause ein um für die nächsten Herausforderungen bereit zu sein.

Die Form stimmt!

Der 1. FIS Riesenslalom in Meiringen-Hasliberg wies für ein FIS-Rennen eine starke Beteiligung aus.
Umso zufriedener bin ich mit meinem 2. Rang. Dies ist der 5. Podestplatz innerhalb der letzten vier Wochen. Auch FIS-Punktemässig zahlte es sich heute aus, und so komme ich der Erfüllung der Selektionskriterien immer näher. Der 2. Lauf gelang mir wirklich sehr gut, nur wenig fehlte, und ich hätte das Handicap aus dem 1. Lauf noch gutgemacht.

Bericht auf skionline

FIS SL Jaun - 2. Tag

Der Einsatz heute war sehr kurz, bereits nach wenigen Toren fädelte ich ein und musste das Rennen aufgeben. Trotzdem ziehe ich eine positive Bilanz der letzten Tage und hoffe, dass sich diese in den beiden Riesenslaloms von Meiringen fortsetzt.

FIS SL in Jaun - 1. Tag

Gut drei Wochen ist es her, dass ich letztmals die Slalomskis angeschnallt habe. Umso mehr freute ich mich auf die Rennen in Jaun. Der vierte Platz lässt sich gewiss positiv werten, auch wenn der Rückstand ruhig etwas kleiner hätte ausfallen können. Der Fokus im Training lag in den letzten Wochen praktisch nur auf dem Riesenslalom, so fehlt es mir noch etwas an Sicherheit, um volles Risiko zu gehen. Ich bin aber zuversichtlich, morgen noch etwas zuzusetzen und den ersten Podestplatz im Slalom zu erreichen.

EC RSL in Oberjoch

Das erste Rennen musste infolge der starken Schneefälle auf zwei Tage gelegt werden. Es war ein guter Entscheid des OK’s, den Start gestern hinauszuzögern und die Piste nochmals herzurichten resp. den Neuschnee hinauszustossen. So hatten wir heute wieder beste Bedingungen.
 
Von gestern auf heute übernachtete ich auf dem 18. Rang, um mich nachher mit einem starken 2. Lauf (5. beste Laufzeit) noch um 6 Ränge zu verbessern. Ich konnte mich aber nur kurz über mein sportlich bisher wertvollstes Resultat freuen, stand doch um 12.00 Uhr bereits der 1. Lauf des 2. Rennens auf dem Programm. Trotz etwas verhaltener Fahrweise fuhr ich wieder in die ersten dreissig resp. den 22. Rang. Mit viel Selbstbewusstsein startete ich in den 2. Lauf, bei der Einfahrt in den Steilhang passierte mir aber ein Missgeschick und ich überdrehte stark. Trotz dieses Fehlers verlor ich aber nur knapp eine Sekunde auf die Laufbestzeit, schade, da wäre noch ein rechter Sprung nach vorne drin gelegen. Mit den heute herausgefahrenen Punkten belege ich in der Disziplinenwertung Riesenslalom im Europacup den 35. Rang, damit habe ich mich für das Finalrennen im März in Italien qualifiziert.
 
Nächste Woche bestreite ich am Montag/Dienstag zwei FIS-Slaloms in Jaun und am Mittwoch/Donnerstag zwei Riesenslaloms in Meiringen-Hasliberg.

Weiteres Programm

Die Rennplanung lässt es nicht zu, dass ich in Schwende AR bei den beiden Nacht-FIS-Slaloms an den Start gehe. Morgen Montag werden wir nach Oberjoch GER reisen und dort Riesenslalom trainieren.
Am Freitag und Samstag finden dort zwei Europacupriesenslaloms statt. Das weitere Programm
sieht dann vier Rennen in der Schweiz vor (2 x Slalom Jaun, 2 x Riesenslalom Meiringen).

Und täglich grüsst das Murmeltier...

Die Geschichte wiederholt sich, es will einfach noch nicht ganz, wieder fehlen 11/100 für den Top-Startplatz im 2. Lauf. Eigentlich fühlte ich mich gut unterwegs, die Zeit war dann aber doch etwas enttäuschend. Zwei drei kleinere Fehler wirkten sich stärker aus, wie ich glaubte. Im 2. Lauf stiess ich noch auf den 28. Platz vor, somit kann ich mir drei weitere Europacuppunkte notieren lassen. Am Freitag und Samstag folgen zwei weitere EC-Riesenslaloms in Oberjoch GER.

Diesmal fehlen 12 Hundertstel zum Glück....

Nach den erlebnisreichen Tagen an der Universiade flogen wir am Sonntag nach Wien, und von dort per Auto weiter nach Jasna in der Slowakei. Dort stehen heute und morgen zwei Europacup-Riesenslaloms auf dem Programm.
 
Anscheinend bin ich auf den 31. oder 32. Platz nach dem 1. Lauf programmiert. Wieder fehlte nur wenig, für eine gute Ausgangslage im 2. Lauf. Meine Leistung war auf der unruhigen und weichen Piste zufriedenstellend. Mit dem 26. Platz konnte ich mir den Startplatz für das morgige Rennen sichern, und die fünf Punkte können mir allenfalls in der Endabrechnung auch nützlich sein. Dazu brauche ich aber noch weitere zählbare Resultate, ich hoffe, dass mir dies morgen und in Oberjoch in gut einer Woche gelingen wird.

Bronzemedaille an der Universiade

Bei schwierigen (für die Top Zehn Fahrer aber ähnliche) Bedingungen ist mir ein freudiger Erfolg gelungen. Eine Medaille konnte man nicht einfach erwarten, denn die Beteiligung war gut. So konnte ich mit A. Andrienko einen Fahrer hinter mir lassen, der letzten Sonntag beim Riesenslalom-
Weltcuprennen in Garmisch immerhin 16. wurde. Mit dem Rang bin ich deshalb sehr zufrieden, die
skifahrerische Leistung entsprach aber immer noch nicht meinen Erwartungen. Im ersten Lauf verlor ich im oberen Teil zuviel Zeit, im unteren Teil konnte ich zum Glück noch etwas gut machen. Auch im 2. Lauf war ich oben nicht bei den schnellsten, im unteren Teil war ich aber trotz zwei drei kleineren Rutschern wieder bei den Leuten.
 
Jetzt freue ich mich auf die Medaillenzeremonie, so habe ich das zumindest auf dieser Stufe einmal erleben dürfen ;). Die Universiade ist ein Riesenerlebnis, und die Gastfreundschaft und der Einsatzwillen der Organisatoren ist bewundernswert.
 
Den Link zum Bericht vom Swiss Team findet ihr hier

Herzlicher Empfang in Almaty

Nach langem Flug sind wir gestern um 15:00 Uhr Ortszeit in Almaty angekommen. Der Empfang war herzlich und beeindruckend. Heute bestreiten die Damen ihren Riesenslalom, wir werden natürlich ebenfalls auf der Piste sein und uns an die Verhältnisse herantasten. Morgen Samstag um 10:00 Uhr Ortszeit geht´s los mit dem 1. Lauf (05:00 Uhr MEZ). Der 2. Lauf startet um 13:00 Uhr (08:00 Uhr MEZ). Beide Läufe werden auf FISU TV direkt übertragen http://www.livefisu.tv/ Man muss aber zuerst einen Login eröffnen (kostenlos). Um 09:00 Uhr MEZ kommt im Eurosport eine zeitverschobene Übertragung des 2. Laufes.

Abenteuer Universiade

Heute Abend fliege ich ab nach Almaty in Kasachstan. Dort findet die Winter-Universiade statt, für welche ich zum dritten Mal selektioniert worden bin. Ich bin zuversichtlich, dass ich die fünf Stunden Zeitverschiebung gut verdauen und am Samstag im Riesenslalom eine gute Leistung bringen kann. Nachdem ich an den letzten beiden Austragungen mit blöden Fehlern jeweils eine Spitzenplatzierung verpasst habe, strebe ich für diese Austragung zumindest einen Diplomrang an.  Das Rennen wird im Fernsehen übertragen, der erste Lauf ist im Livestream auf der FISU Webseite zu sehen, der zweite Lauf im Eurosport von 09.00 – 10.00.
 
Am Sonntag fliege ich direkt weiter nach Wien, und von dort nach Jasna in der Slowakei, wo zwei weitere Europacup-Riesenslaloms auf dem Programm stehen.

Die letzten drei Rennen...

Ein kurzer Flashback auf die letzten drei Rennen:
 
Obwohl ich kurz vor Schluss des ersten Laufs ausschied, zeigte mir der Slalom in Schönried, dass ich zwar noch Trainingstore benötige, aber dass ich für die zweite Saisonhälfte im Slalom doch einiges erwarten darf.
 
In den beiden Riesenslaloms in Oberjoch in Deutschland konnte ich meine persönlichen Erwartungen
nicht ganz erfüllen. Im ersten Rennen lag ich nach dem ersten Lauf noch in Tuchfühlung mit dem Podest, im zweiten Lauf fuhr ich auf der pickelharten Piste dann aber zu defensiv, sodass ich noch vom 5. auf den 9. Platz zurückfiel. Ein kleiner Trost war es, dass ich schneller war wie die drei Teamkollegen, welche tags darauf den Weltcupriesenslalom in Garmisch bestreiten konnten.
 
Im zweiten Rennen lag ich nach dem ersten Lauf in Führung, diese vergab ich im zweiten Lauf mit einem Fehler im oberen Teil und einer zu runden Fahrweise. Der zweite Rang ist aber immerhin der
dritte Podestplatz in dieser Woche. Wichtig für mich ist, dass ich mich auf dieser vereisten Unterlage
steigern konnte und ich gehe jetzt zuversichtlich nach Almaty in Kasachstan, wo ich im Rahmen der  Universiade am nächsten Samstag den  Riesenslalom bestreiten werde.

Nachgedoppelt!

Auch im heutigen Rennen schaffte ich den obersten Platz auf dem Stockerl. Der erste Lauf war eine knappe Sache, relativ direkt gesteckt, eigentlich nicht meine Sache. Trotzdem schaffte ich den 2. Platz mit der gleichen Zeit wie Ian Gut. Der 2. Lauf fühlte sich nicht wie ein Siegerlauf an, trotzdem war ich schnell unterwegs, hatte aber kleinere Fehler zu verzeichnen. Das Platz 1 aufleuchtete und ich diesen auch halten konnte, überraschte mich. Punktemässig zahlte es sich nicht wirklich aus, der Abstand zum 10. Platzierten war zu klein, sodass der Minimalzuschlag grösser war wie gestern, obwohl mehr Fahrer mit guten FIS-Punkten in den ersten 10 klassiert waren. Gestern unterschlug ich noch den 2. Platz von Maurus Sparr an den U21 Schweizermeisterschaften, es gab also sogar einen OSSV-Doppelsieg! Morgen bestreite ich den Slalom, nachher ist mein Programm noch etwas unsicher, aber am Wochenende gehe ich vermutlich in Oberjoch an den Start.

Erstes Stockerl der Saison und gleich Sieg

Heute gelangen mir beim FIS-Rennen in Schönried (gleichzeitig Junioren Schweizer Meisterschaften - für diesen Titel bin ich aber zu alt ;-), zwei konstante Läufe, die mir zum Sieg reichten. Auch wenn FIS-Punktemässig nicht mein Bestresultat herausschaute, ist es immerhin doch etwas. Das gibt mir Mumm, Selbstvertrauen und hoffentlich Appetit für die nächsten Rennen. Für den OSSV war es ein erfolgreicher Tag, wurde doch Marco Fischbacher Junioren Schweizer Meister der U21. Herzliche Gratulation.

EC RS Val d´isere Teil II

Die Geschichte des heutigen Rennens ist schnell erzählt. Guter Start – verhaltener Mittelteil – Innenski – out. Eine verpasste Chance, der ich noch eine Weile nachtrauern werde. Die angestrebte Verbesserung gelang mir nicht. Es fehlte in den letzten Rennen zeitweise nicht viel, und trotzdem ist der Funken für wirklich gute Resultate noch nicht gesprungen. Jetzt muss ich sofort wieder vorwärts schauen und weiter seriös arbeiten, so wird sich das Glück auch einmal auf meine Seite stellen.

Wieder eine Hundertstel am "Glück" vorbei

Auf dem schwierigen und klassierenden Hang wechselten sich im 1. Lauf Hoch und Tiefs schön im Takt ab. Als 29. im Ziel, war es mir bewusst, dass es für den besten Startplatz im 2. Lauf eine Zitterpartie wird. Nachdem der letzte Franzose im Ziel war, hatte ich ausgezittert und ich sah mich zum dritten Mal im vierten Europacuprennen auf dem undankbaren 31. Platz. Dementsprechend war ich frustriert. Trotzdem nahm ich mir für den 2. Lauf nochmals etwas vor, der 24. Schlussrang richtete mich dann auch wieder etwas auf.  Und diese Moral nehme ich mit für das morgige 2. Rennen.

 

Der Start im 1. Durchgang findet um 10:00 Uhr und der 2. Durchgang um 13:00 Uhr statt. Hier geht es zum Livetiming  Val d´isere

 

Savognin...

Tja, was soll ich sagen? Gestern habe ich den ersten Lauf verpennt. Im zweiten bin ich bis zu einem zeitraubenden Fehler gut gefahren. Heute bin ich im ersten sehr gut gestartet, hatte jedoch dann wieder einen groben Schnitzer. Im zweiten brachte ich mal einen guten Lauf runter und verbesserte mich dank Laufbestzeit vom 15 auf den 6 Rang. Morgen reise ich nach Veysonnaz für 2 Tage Training. Dann sind am Donnerstag und Freitag zwei weitere Europacup Riesen in Val-dÍsere.

EC in Davos

Endlich wieder EC Punkte - am gestrigen Tag verpasste ich im ersten Lauf die Top 30 nur ganz knapp. Das verhinderte mir leider die Start Nr. 1 im zweiten Lauf. Trotzdem konnte ich mich dank 23. Laufzeit noch auf Rang 29 verbessern.

 

Heute wollte ich es besser machen, leider konnte ich mich erst im Verlauf des ersten Durchganges lösen und so platzierte ich mich vorerst auf dem 31. Rang. Im zweiten Lauf war ich zur Zwischenzeit noch auf Rang 22, eine unsaubere Fahrt in den letzten Toren liessen mich jedoch noch auf den 30. Endrang zurückfallen.

 

Trotzdem bin ich mit den 3 EC Punkten nicht ganz unzufrieden, auch wenn deutlich mehr drinn gewesen wäre. Jetzt heisst es für mich 2 Tage erholen und dann folglen 2 FIS RS Rennen in Savognin.

Veysonnaz...

Zwei Tage zum Vergessen - am ersten Tag out und am zweiten Tag verbremst. Das fehlende SL Training macht sich einfach bemerkbar. Die nächsten Rennen finden am 09/10 Jänner statt. Bis dahin Training, Training, Training ;-)

 

Zum Jahreswechsel wünsche ich euch allen einen guten Rutsch und viel Erfolg und Gesundheit im neuen Jahr!

2 FIS RS in Dienten

Zwei Tage in Dienten mit gemischten Gefühlen. Am ersten Tag schied ich leider aus und am zweiten Tag belegte ich den 7. Platz. Licht und Schatten wechseln sich zur Zeit immer wieder ab. Nach starken Abschnitten in einem Lauf gibt es aber weiterhin immer wieder Luft nach oben.

EC Parallelslalom Kronplatz

Leider verlief mein erster EC Slalom seit drei Jahren nicht nach Wunsch. Bereits nach sieben Toren fädelte ich ein und konnte beim abschließenden Parallelslalom nur mehr zuschauen.

2 FIS RS in Laax 15.-16.12.

Hallo zusammen. Mit einem Fehler verspielte ich mir gestern leider den Podestplatz oder sogar den Sieg, nachdem ich im ersten Lauf noch 3er war. Heute wollt ich es besser machen. Nach dem ersten Lauf war ich auf Rang 7 aber nur 25 hundertstel Rückstand auf Platz 2. Leider fuhr ich im 2ten Lauf bei dem sehr direkten Lauf zu rund und auch technisch nicht einwandfrei, deshalb blieb mir der angestrebte Podestplatz verwehrt. Das Rennen war sehr gut besetzt und ich bin zufrieden dass ich gut dabei bin. Jedoch sollte man solche Ausgangslagen besser verwerten und daran werde ich arbeiten. Jetzt gehts nach Italien zum City-Event in Kronplatz. liebe grüsse cedric

2 FIS Slaloms in Kühtai vom 10.-11.

Für meine Verhältnisse bin ich mit den zwei Tagen im Kühtai wieder recht zufrieden. Es geht aber noch mehr und ich bin zuversichtlich, dass der nächste Sprung mit Sicherheit kommen wird. Meine letzten Leistungen haben mir nun eine Einberufung zum EC-Parallelslalom in Südtirol am Kronplatz gebracht. Bis dahin heißt es nun wieder trainieren und alles geben. Hier seht ihr schon mal einen Bericht vom letzten Jahr EC Night Event.

 

 

2 FIS-Slaloms in Saas Fee 08.-09.

 

Am ersten Tag belegte ich zu meiner Überraschung den 4. Platz. Das Podium blieb mir aufgrund einer Unsportlichkeit eines Konkurenten leider versagt.

 

Am zweiten Tag belegte ich nach dem 1. Durchgang den 5. Platz und schied im 2. DG leider aus. Trotzdem kann ich mit diesen zwei Slaloms aufgrund der geringen und schlechten Vorbereitung für mich sehr zufrieden sein.

Gaelivare....

Mein erstes EC Rennen in diesem Winter liegt hinter mir. Mit dem Ergebnis kann ich aber noch nicht zufrieden sein. Nach dem 1. Lauf noch auf Platz 40 wollte ich im 2. Lauf voll angreifen und schied dabei leider aus. Dadurch qualifizierte ich mich auch nicht für das zweite EC Rennen. Dieses musste dann aber wetterbedingt abgesagt werden. Nun heißt es wieder voll aufs Training und die nächsten Rennen konzentrieren.

EC Liveticker aus Gaelivare

Morgen darf ich beim Europacup Riesenslalom Rennen in Gaelivare mit Startnummer 40 an den Start gehen. Das Rennen kann man hier live verfolgen - Livetiming

12 Std. Busfahrt ;-)

Nach 12 Std. Busfahrt durch Schweden sind wir jetzt in Gaelivare angekommen, wo ich gleich ein Rudel Rentiere begrüßen durfte ;-) in den nächsten Tagen stehen RS Trainings auf dem Programm, bevor es am Wochenende mit den EC Rennen los geht.

Die ersten Rennen in Fünesdalen

Jo die ersten 2 Riesen sind vorbei, ich konnte aber leider nicht zuschlagen. Wie schon im Training diese Woche sieht es zwar ganz ok aus, bringe aber dzt. keine Power dahinter...

Abflug nach Schweden

Zürich - Stockholm - Fünesdalen

 

Eine lange Anreise zum Saisonstart. Endlich geht es los, ich freue mich bereits auf die ersten Rennen!

Leistungstest

Kurz vor dem Abflug nach Schweden noch schnell ein Leistungstest am Ergometer. Bin sehr zufrieden damit, morgen geht es zum Saisonstart nach Schweden.

Bericht in der Wiler Zeitung

Einen aktuellen Bericht in der Wiler Zeitung findet ihr hier.

Sponsorjassen

 

 

 

Vielen Dank an ALLE, die gestern beim Sponsorjassen teilgenommen haben. Es war ein sehr netter Abend.

Zinal

 

 

 

Die letzten Tage haben wir in Zinal bei super Pistenverhältnissen Slalom und Riesenslalom trainiert. Leider mussten wir wegen dem schlechten Wetter einen Tag früher abreisen.

Sponsorjassen

Ich lade herzlichst zum Sponsorjassen in Neualtwil ein. Es findet am 11.11. um 19:30 Uhr statt. Über deine Anmeldung würde ich mich sehr freuen.

 

Liebe Grüße

Cédric

Training in Diavolezza

 

 

 

 

Diese Woche steht Riesentorlauf und Slalomtraining in Diavolezza auf dem Programm. Die Pisten hier sind eisig hart - so wie ich es gerne mag ;))

Neue Bekleidung...

 

 

 

 

 

Diese Woche absolvierten wir bei super Verhältnissen unser letztes Schneetraining in Saas Fee. Wo wir zugleich auch das erste Mal bei kalten Minusgraden unsere neue Schibekleidung ausführen konnten ;-)

Eispiste in Saas Fee ;-)

 

 

 

 

Auf der Eispiste und bei perfekten Bedingungen in Saas Fee fühle ich mich im GS schon viel wohler. Am Samstag war noch die offizielle Einkleidung und nächste Woche geht es wieder nach Saas Fee!

Neuer Co-Sponsor

Es freut mich sehr, dass ich mit Michi Kroll und seiner Firma KM-Decor einen neuen Partner und Co-Sponsor für die kommende Saison dazu gewinnen konnte und blicke einer erfolgreichen Zusammenarbeit entgegen.

Training mit Daniel Albrecht

Anfangs war ich mit meiner Performance in Saas Fee nicht so zufrieden, dies besserte sich jedoch von Tag zu Tag und mit Daniel Albrecht, welcher uns in diesen Tagen als Co-Trainer zur Seite stand, waren es sehr interessante und lehrreiche Tage für mich.

Fotoshooting

Auch das gehört dazu - kürzlich stand ich für Werbeaufnahmen vor der Kamera und durfte hier mein neues Material voller Stolz präsentieren ;-)

Neue Wege

Neue Wege abseits des Gewohnten, führen mich seit kurzer Zeit auch in die Energiepraxis von Vreni Egli-Dietrich. Hier kann ich meine Energiespeicher für die kommenden Aufgaben wieder füllen und  voll durchstarten.


Konditraining in Magglingen

Nach drei harten Krafttrainingstagen in Magglingen geht es nächste Woche schon wieder nach Saas Fee zum Schneetraining.

Sonnenaufgang am Gamskogel

Heute ging es um 03:30 Uhr zum Gamskogel im Ötztal. Mit Freunden einen herrlichen Sonnenaufgang erleben und nebenbei noch Kraft schinden für die Oberschenkel ;-)

Training in Zermatt

Vor einer kleinen Skipause von ca. 2 Wochen trainierten wir noch fleißig in Zermatt. Dabei kamen neben SL Training auch die ersten Super-G Schwünge zum Einsatz. Bevor es wieder auf Schnee geht, heißt es nun Erholen und Konditraining.

5 Tage in Saas Fee

Im Salom habe ich noch Luft nach oben, im Riesen funktioniert es schon besser und bin hier sicher am richtigen Weg. Der tägliche Sonnenaufgang ist auf alle Fälle etwas Besonderes. Nächste Woche warten die nächsten Einheiten in Zermatt.

Training in Zermatt

Jeden Tag um 04:45 Uhr Tagwache und dann ab zum RS und SL Training bei super Bedingungen in Zermatt!

Neue Unterstützung durch Dr. Andrea Hofmann Getränke

Seit einiger Zeit bin ich schon auf der Suche nach einem geeigneten Getränk, welches mich bei meinen harten Trainingseinheiten wirksam unterstützt. Mit den Sportgetränken von Dr. Andrea Hofmann www.andreahofmann.at bin ich nun fündig geworden. Hochwirksam und schmackhaft, genau das Richtige für lange Ausdauereinheiten. Vielen Dank an dieser Stelle für die tolle Unterstützung durch Dr. Andrea Hofmann.

1. Schneetraining in Saas Fee

Diese Woche trainiere ich erstmals mit dem Team auf Schnee. Trotz eher weicher Bedingungen passen die Verhältnisse gar nicht so schlecht und meine Form ist auch ok!

Spiroergometrie in Magglingen

Heute stand wieder einmal der beliebte ;-) Fitcheck im Labor auf dem Programm. Wie immer galt es das Letzte aus dem Körper rauszuholen und dann gespannt auf die Ergebnisse zu warten. Seit dem letzten Test habe ich mich deutlich verbessert und so sehe ich positiv in die Zukunft. Allerdings gilt es nun hart weiter zu arbeiten und nicht locker zu lassen...

Training am Timmelsjoch 2474m

Heute ging es mit dem Velo auf das 2474m hoch gelegene Timmelsjoch dem Übergang vom Ötztal ins Passeiertal nach Südtirol. Bei dem Wetter und dem Panorama macht das Training besonders Spaß...

Aktuelle Zeitungsberichte

Topaktuell berichtet die Wiler Zeitung über meine vergangenen Saisonen sowie über eine Ehrung über welche ich mich sehr gefreut habe...

Download
Zeitungsberichte.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB

Ski-Markenwechsel

Nachdem ich die letzten Wochen intensiv Skis verschiedener Marken testete, habe ich mich nun für Nordica entschieden. Ich bin überzeugt, dass ich damit für den nächsten Winter optimales Material erhalten werde. Ich danke an dieser Stelle der Firma Fischer für die Unterstützung in den letzten fünf Jahren.  

Bericht auf www.skionline.ch

Seit heute ist ein interessanter Bericht auf www.skionline.ch abrufbar. Hier geht es direkt zum Bericht

Selektion für Swiss Ski B-Kader geschafft!

Heute sind die Selektionen für die Swiss Ski Kader bekanntgegeben worden. Aufgrund meiner Rangierung in der FIS-Weltrangliste (Nr. 73) bin ich für das B-Kader selektioniert worden. Nach dem Rauswurf vor zwei Jahren aus dem C-Kader ist das für mich natürlich ein Riesenerfolg, es nochmals geschafft zu haben. Jetzt gilt es, diese Chance zu packen und ich bin überzeugt, dass ich nächste Saison mein Ziel, mich im Europacup zu etablieren und auch Weltcupluft zu schnuppern, erreichen kann. Auf jeden Fall sind wir eine spannende Truppe, wo jeder den anderen fordern wird. Ich danke jetzt schon allen, die mich in der letzten Saison in irgend einer Art unterstützt und an mich geglaubt haben. 

Hotel one66 im Fernsehen

Diese Woche berichtet das Schweizer Fernsehen jeweils um 19.00 im Schweiz Aktuell über meinen Individualsponsor. 

 

Zuversichtlich hingegen ist der Hotelier Jörgen F. Kuhn, welcher in St.Gallen-Winkeln das soeben eröffnete Hotel one66 betreibt. Dank moderner Technik und der Auslagerung von vielen anfallenden Arbeiten wie Reinigung und Buchhaltung an externe Firmen kann er die Fixkosten tief halten und mit einem Minimum an Personal rentabel arbeiten. Dank vielen Messen und Kongressen in St.Gallen rechnet der Hotelier mit einer guten Auslastung seines 166-Betten-Betriebs.

 

In einer fünfteiligen Schwerpunktwoche berichtet «Schweiz aktuell» über die gegensätzliche Entwicklung der beiden Betriebe. Dazu meldet sich Moderatorin Katharina Locher live vor Ort im Gespräch mit Tourismus- und Hotellerie-Experten. Themen sind unter anderem der Kostendruck, die Gastfreundschaft und die Zukunft der Hotellerie in der Schweiz.